menu Carl-Schurz-Schule logo
slideshow slideshow
logo

Rückblick » Berichte » Jahreskonzert 2016

Am Mittwoch, den 14. Dezember 2016, kurz vor Jahresende, füllte sich die Aula der Carl-Schurz-Schule mit zahlreichen Verwandten, Freunden und Schülern, die alle gekommen waren, um einen der Höhepunkte der schulischen Veranstaltungen, das Jahreskonzert, mitzuerleben. Das Programm war wie jedes Jahr von unermüdlichen Lehrern und Schülern einstudiert worden, sei es in der Schule oder auf Chor- bzw. Orchsterfahrt.

Eröffnet wurde das Konzert traditionell vom Mittleren Orchester der Bläser unter der Leitung von Herrn Emmerich, diesmal mit drei Stücken, darunter auch das Thema aus den allseits bekannten „James-Bond“-Filmen, welches großen Applaus erntete.

Als nächstes bot das Mittlere Orchester der Streicher, dirigiert von Herrn Norz, drei Stücke dar, um dann gemeinsam mit den „größeren“ Musikern der Carl-Schurz-Schule, dem Großen Orchester der Streicher, das Publikum mit „You’re all I want for Christmas“ in weihnachtliche Stimmung zu versetzen.

Passend zu diesem modernen Stück betrat anschließend die „Band-AG“ die Bühne, im Programm drei

Stücke, die sicherlich jedem bekannt vorkamen, an dieser Stelle erregte besonders die neue Sängerin der Band das Aufsehen des Publikums.

Um gleich im vokalen Bereich der Musik zu bleiben, war nun der Oberstufenchor mit zwei Stücken, unter anderem „Moon River“ von Henry Mancini aus dem Film „Frühstück bei Tiffany“ an der Reihe, der sich anschließend verkleinerte bis, so gab das Programm Auskunft, nur noch der „Chor der Unermüdlichen“auf der Bühne blieb, welcher überzeugend zeigte, dass weniger Sänger nicht gleichbedeutend sind mit weniger Klangvolumen. Das letzte Stück vor der Pause wurde gesungen vom großen Chor, der seinem Namen durch die Anzahl der Mitglieder alle Ehre machte und „A Chorus Line“ von Marvin Hamlisch darbot.

Nach der Pause, die zum Unterhalten bei einer Brezel oder auch einem Glas Sekt oder zum Lesen des neu erschienen Jahrbuchs genutzt werden konnte, wurde die zweite Hälfte des Konzerts vom Großen Blasorchester unter der Leitung von Herrn Schmitt eröffnet. Am meisten Applaus erntete hierbei die Filmmusik „Cantina Band“ von John Williams aus dem Film „Star Wars“.

Die Bläser wurden abgelöst von den Streichern, und zwar mit den „Zwei elegischen Melodien“ von Edvard Grieg, und wer aus dem Publikum glaubte, nach dem ersten Stück, „Herzwunden“, könne es nicht mehr dramatischer werden, der hatte sich getäuscht, denn das zweite Stück, der „Letzte Frühling“, war eindeutig ein Vorzeigeexemplar für die Fähigkeit von Musik, Emotionen in den Zuhörern zu wecken.

Es folgte, der Tradition des Sinfonieorchesters folgend, ein Stück mit dem jeweiligen Konzertmeister als Solisten. In diesem Jahr brillierte Clara Schumacher mit ihrer Violine in der Romanze in F-Dur von Ludwig van Beethoven.

Nach einem Stück des Streichorchesters spielte wieder das gesamte Sinfonieorchester zwei Stücke, das letztere von beiden war eine Sammlung der bekannten Filmmusik aus „Harry Potter und der Stein der Weisen“, komponiert von John Williams.

Das Jahreskonzert kulminierte im vom Sinfonieorchester und dem großen Chor dargebotenen „Coronation Anthem III, The King shall rejoice, Teil 1, 2 und 4“  von Händel unter der Leitung von Frau Lechner, die mit beeindruckender Leichtigkeit eine beachtliche Menge an Musikern und Sängern durch das Stück führte.

Auch dieses Jahr war das Konzert für alle Musiker und Zuhörer eine sehr große Freude. Besonderer Dank gilt hierbei den Lehrern der Fachschaft Musik, die auch diesmal keine Mühe scheuten, wieder eine so große Anzahl von Werken mit den Schülern auf die Beine zu stellen: Ein großes Dankeschön an Vanessa Borowsky, Holger Emmerich, Nikolaus Labusch, Markus Norz, Cornelia Lechner, Silke Schäfer, Stefan Schmitt und Anna Stücher.

Carl-Schurz-Schule
Holbeinstr. 21-23
60596 Frankfurt/M.

Sekretariat:
E-Mail: E-Mail schreiben
Telefon: 069/212 - 33840
Fax: 069/212 - 40554
Mo. - Do. 07:00 Uhr - 15:30 Uhr
Fr. 07:00 Uhr - 14:00 Uhr
Pause 12:00 Uhr - 12:30 Uhr
© Webseite erstellt von Marcel Gebhardt