Solarmobilrennen

Solarmobilwettbewerb 2018

Bild mit dem Auto und den Erschaffern

Am 5.6.2018 fand der Solarmobilwettbewerb auf dem Römerberg statt. Es gab 4 Kategorien: Ein Kreativwettbewerb jeweils für die Autos und Boote und ein Rennen ebenfalls für Autos und Boote. Die Grundschulen haben die Boote, die Gymnasien die Autos gemacht. Wir haben die Autos in F&E bei Herrn Rücker gebaut. Unser Auto, mit dem wir am Kreativwettbewerb teilgenommen haben, hieß Ocean Danger (Ozean Gefahr). Ocean Danger bestand aus einem „Mini-Aquarium“, das mit Wasser gefüllt war, und zwei Schichten Bambusstäben auf denen oben das Aquarium und unten die Räder mit dem Motor befestigt waren. An der Seite klebte ein von uns gebastelter aufgeschlitzter Wal. Wir haben nur Müll oder nachwachsendes Material verwendet.

Mit unserem Auto wollten wir die Leute wachrütteln, etwas gegen Umweltverschmutzung zu tun. Wir gewannen den Kreativwettbewerb und wir erfuhren, dass wir zum bundesweiten Wettbewerb nach Chemnitz fahren würden.

Ca. ein halbes Jahr später fuhren wir dann also nach Chemnitz. Auf unserer Reise wurden wir von Frau Hofmann, ein paar Leuten vom Umweltamt und den Gewinnerteams des Rennens begleitet. Unsere Eltern mussten „leider“ zuhause bleiben.

Wir waren beide total aufgeregt. Die Zugfahrt dauerte viereinhalb Stunden. Wir verbrachten die Zeit damit, Stadt-Land-Fluss zu spielen und Musik zu hören. Es machte riesig Spaß. Die Zugfahrt schien wie im Fluge zu vergehen.

Nach unserer Ankunft machten wir uns auf den Weg zum Hotel und gingen alle zusammen etwas essen. Am nächsten Tag war es dann so weit; direkt am Vormittag liefen wir zum Marktplatz, wo der Wettbewerb stattfand. Mit dabei unser Auto!

Für den Bundeswettbewerb mussten wir ein neues Auto machen. Das Thema war „Typisches aus der Region“ und unser Auto hieß Nature Saver (Natur Sicherer) und war ein Ebbelwoi-Express. Wir haben die Bemalung und die Sehenswürdigkeiten darauf selbst entwickelt. Unter anderem fand sich darauf die CSS, die Skyline und die alte Oper. Auf dem Dach befand sich ein kleiner Bembel, der sich, angetrieben durch Solarenergie, drehte.

Nature Saver hatten wir unser Auto deshalb getauft, weil wir mit dem Auto bewirken wollten, dass die Menschen mehr öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

Nachdem wir uns in die Teilnahmeliste eingetragen hatten, mussten wir der Jury unser Auto vorstellen. Die Wartezeit verbrachten wir damit, den Rennen zuzusehen. Letztendlich haben wir leider nicht gewonnen, aber Mitmachen ist alles und wir hatten in Chemnitz eine tolle Zeit!

Wir wünschen den Teams, die dieses Jahr mitmachen viel Erfolg und viel Spaß.

Zum Schluss möchten wir uns noch einmal bedanken; bei Herrn Rücker, der uns beim Bau von Ocean Danger geholfen hat, bei Frau Hofmann, die in Chemnitz immer an unserer Seite war und mit uns Lehrervornamen-Erraten gespielt hat und beim Team vom Umweltamt.

Danke für alles!