menu Carl-Schurz-Schule logo
slideshow slideshow
logo

Päd. Profil » Deutschförderung » Konzeption der Differenzierungsstunden

Diese Seite als PDF herunterladen.

Differenzierungsunterricht im Fach Deutsch bedeutet, dass in den Jahrgangsstufen 5 (2. Halbjahr), 6 und 7 (2. Halbjahr) in einer Unterrichtsstunde pro Woche eine Lehrperson sowie ein weiterer Raum zur Verfügung stehen. Dadurch soll ermöglicht werden…

      1. … LR-Förderung in den Unterricht zu integrieren.
      2. … die Lerngruppe zu verkleinern oder alternativ zu strukturieren.
      3. … Individualisiertes Lernen.
  1. Lese-Rechtschreibförderung im Deutschunterricht: Der LR-Förderunterricht darf/ kann etwa 50 % des Differenzierungsunterrichts einnehmen. Für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und in der Rechtschreibung bietet die Differenzierungsstunde Zeit und Raum zur Kontrolle der zusätzlichen Rechtschreibübungen1 und zur intensivierten Beobachtung und Begleitung des individuellen Lernfortschritts sowie des Lernstands der Schüler und Schülerinnen.
  2. Teilung der Lerngruppe: Die Differenzierungsstunde bietet vielfältige Möglichkeiten der Teilung und Strukturierung der Lerngruppe. So kann die Gruppe in starke und schwache Schüler und Schülerinnen geteilt werden. Jenen Schülerinnen und Schülern, die schneller arbeiten, kann in der Differenzierungsstunde ein alternatives Angebot gemacht werden, wofür sonst wenig Raum bleibt (Schreibstilförderung, Kreatives Schreiben etc.). Die Gruppe kann ebenso nach Interessen oder – je nach Thema – auch mal in eine Mädchen- und Jungengruppe geteilt werden.
  3. Individualisiertes Lernen: Binnendifferenzierung heißt nicht, dass die Schere zwischen stärkeren und schwächeren Schülerinnen und Schülern noch weiter aufklappt. Diese Form des Unterrichts kann auch bedeuten, dass unterschiedliche Interessen am Fach gefördert werden. Binnendifferenziertes Unterrichten bedeutet ebenso wenig ausschließlich eine Fokussierung auf schwache Schülerinnen und Schüler, eine Förderung starker Schülerinnen und Schüler ergibt sich durch die jeweilige Aufteilung der Gruppe von selbst.
  4. Der Stammlehrer entscheidet über Teilung, Inhalt und Methode des Unterrichts.

Vorteile der Differenzierungsstunde

  • LR- Förderung: Es hat sich gezeigt, dass durch die zusätzliche Unterstützung eine deutlich bessere Kontrolle und Begleitung der rechtschreibschwachen Schüler/innen möglich wird. Diese laufen nicht mehr nebenher. Die Lehrperson hat durch die reduzierte Anzahl an Lernenden und die räumliche Entlastung die Möglichkeit, Fortschritt und Engagement des Schülers/ der Schülerin wirklich zu beobachten und fördern. Die Schülerinnen und Schüler haben das Gefühl, dass ihre zusätzlichen Anstrengungen wahrgenommen werden und auf ihre individuellen Probleme und ihr persönliches Lerntempo wird Rücksicht genommen wird. Gleichzeitig empfinden es die zu fördernden Schüler und Schülerinnen als entlastend, ihre Förderung im Unterricht zu erhalten und nicht mehr, (als „Strafmaßnahme“) am Nachmittag zu einem zusätzlichen Unterricht erscheinen zu müssen.
  • Teilung der Lerngruppe: Die allgemeinen Vorteile einer kleineren Lerngruppe und zusätzlichem Raum liegen auf der Hand. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass insbesondere schwächere Schülerinnen und Schüler die Arbeit in einer kleineren, insgesamt schwächeren Gruppe mit großer Entlastung wahrnehmen. Endlich darf man langsam sein, alle Fragen stellen und die Scham wegen eigener Fehler erübrigt sich. Die stärkeren Schülerinnen und Schüler genießen es, Unterricht zu erhalten, in dem sie individueller gefördert werden und ungebremst ohne Redundanzen arbeiten können. Gruppenteilung nach anderen Kriterien als Leistungsstärke ermöglicht es, neue Erkenntnisse zu gewinnen oder Diskussionen und Gespräche zu führen, die im Unterrichtsalltag in der gewohnten Lerngruppe evtl. nicht möglich wären. Eine neue Strukturierung erlaubt neue Dynamiken und ermöglicht Inhalte, die im Klassenverband vielleicht anders oder gar nicht behandelt würden.
  • Individualisiertes Lernen: Eine individuelle Förderung nach Stärken, Schwächen und Interessen wird ermöglicht; ebenso wie das Aufbrechen alter festgefahrener Strukturen. Auch der Unterricht in der Differenzierungsstunde ergibt sich in der Regel aus dem Deutschunterricht, der regulär angeboten wird und stellt eine Fortführung, Erweiterung und Vertiefung dar. Es ist also kein Unterricht außer der Reihe. Der Fachbereich Deutsch empfiehlt Materialien zur LR-Förderung (siehe Anhang) und stellt Material zum Grammatiktraining, Kreativen Schreiben und Stilförderung zur Verfügung. Ziel soll es aber sein, dass die Planung des Differenzierungsunterrichts eine Fortsetzung des Deutschunterrichts darstellt.

Als sinnvoll bei der Konzeption und Durchführung der Differenzierungsstunden erscheint:

  • LR-Förderung soll nicht ausschließlicher Bestandteil der Differenzierungsstunden sein.
  • Die Gruppen sollten immer wieder neu strukturiert werden, so dass nicht eine Spaltung der Klassein stark und schwach resultiert oder eine Markierung bestimmter Schüler und Schülerinnen nach Leistung sich festigt.

Materialempfehlung für die LR- Förderung:

  • „Richtig schreiben – aber sicher!“ Heft 1-3, Klett-Verlag …
  • „Abschreiben erwünscht“ Heft 5/6; 7/8; 9/19, Cornelsen-Verlag…

 


Fußnoten

  1. Schülerinnen und Schüler, die Nachteilsausgleich oder Notenschutz erhalten, müssen als „Gegenleistung“ durch zusätzliches Training an einer Verbesserung ihrer Rechtschreibung arbeiten.
Carl-Schurz-Schule
Holbeinstr. 21-23
60596 Frankfurt/M.

Sekretariat:
E-Mail: E-Mail schreiben
Telefon: 069/212 - 33840
Fax: 069/212 - 40554
Mo. - Do. 07:00 Uhr - 15:30 Uhr
Fr. 07:00 Uhr - 14:00 Uhr
Pause 12:00 Uhr - 12:30 Uhr
© Webseite erstellt von Marcel Gebhardt